Eine Kirchgemeinde Bern

Botschaft der Projektkommission Stukturdialog II
Der Auftrag der Projektkommission Strukturdialog II zu Massnahme 6 war, dem GKR einen Vorschlag zur Realisierung einer Kirchgemeinde Bern zu unterbreiten. Dieser sollte insbesondere enthalten:

  • Materielle Eckpunkte als Grundlage für die Verhandlungen der fusionswilligen Kirchgemeinden und der GKG (Organe, Strukturen, Kompetenzen etc.)
  • Ausblick auf Schritte bis zu einer Abstimmung
  • Ausblick auf die Konsequenzen der Abstimmung für die Kirchgemeinden
  • Unterstützende Ressourcen für verhandelnde Kirchgemeinden

Die Botschaft der Projektkommission Strukturdialog an den Grossen Kirchenrat betreffend Vorschlag zur Realisierung einer Kirchgemeinde Bern, welcher dieser am 5. April 2017 genehmigt hat, können Sie hier einsehen. Das Protokoll der entsprechenden Sitzung des Grossen Kirchenrates finden Sie hier.

Bitte beachten Sie die folgenden Bemerkungen der Projektkommission:"Die vorliegenden Arbeitspapiere beanspruchen NICHT, die in ihnen abgehandelten Themen abschliessend zu beantworten. Sie bedeuten ebenfalls NICHT, dass die Fusionsverhandlungen nicht noch weitere Themen aufnehmen können. Vielmehr sind die Fusionsverhandlungen als Verhandlungen zwischen 13 gleichberechtigen souveränen Parteien zu verstehen, die im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die ihnen wichtigen Themen diskutieren. In diesem Sinne sollen die Arbeitspapiere vor allem eine Vorstellung davon vermitteln, was Gegenstand der Fusionsverhandlungen sein könnte und auf welche Themen sich Gesamtkirchgemeinde und Kirchgemeinden einlassen, wenn sie sich zur Aufnahme von Fusionsverhandlungen entschliessen.
Vor allem aber erhoffen wir uns von Seiten der Projektkommission, dass die Papiere Sie neugierig machen und Ihr Interesse wecken, sich auf diesen gemeinsamen Weg der Fusionsverhandlungen einzulassen. Sich auf diesen Weg einzulassen, beschränkt in keiner Weise die Entscheidungsfreiheit einer Kirchgemeinde, nach Ablauf der Verhandlungen das Ergebnis derselben abzulehnen. Unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen hoffen wir, dass der gemeinsame Weg in den Verhandlungen die Kirchgemeinden und die Gesamtkirchgemeinde einander näher bringen und damit den Zusammenhalt und die Zusammenarbeit stärken."

Grundsatzbeschlüsse in den Kirchgemeinden
Am 19. und 20. August fanden in den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden der Stadt Bern ausserordentliche Kirchgemeindeversammlungen statt. Jede Kirchgemeinde stimmte darüber an, ob sie mit den anderen Kirchgemeinden und der Gesamtkirchgemeinde Fusionsverhandlungen aufnehmen möchte. In allen zwölf Kirchgemeinden wurde der Vorschlag mit grosser Mehrheit angenommen. Lesen Sie hierzu die Medienmitteilung der Gesamtkirchgemeinde.

Fusionsverhandlungen
In den nächsten Monaten werden nun die von den Kirchgemeinden gewählten Vertreterinnen und Vertreter, unterstützt von einer Projektleitung und Experten, die Verhandlungen führen. Über einen konkreten Fusionsvertrag als mögliches Resultat dieser Verhandlungen werden die Stimmberechtigten erneut abstimmen können.

Printed from: http://www.strukturdialog.ch/projektkommission-seit-2015/massnahme-6-eine-kirchgemeinde-bern/ .
© Gesamtkirchgemeinde Bern 2017.